Dieser Artikel ist ein Stub. Du kannst diesem Wiki helfen, indem du ihn erweiterst.

Núrn oder Nurn ist einer der Schauplätze im Spiel Mittelerde: Mordors Schatten. Es ist eine Region im südlichsten Teil von Mordor, die durch das Binnenmeer Núrnenmeer geprägt wird.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Außenstehende wird Mordor oft als lebloses Reich dargestellt, aber das ist eine verfehlte Wahrnehmung. In den südlichen Regionen liegt Nurn, ein fruchtbares Land, dessen Böden von den Aschewolken des Orodruin mit Nährstoffen angereichert wurden und das die zahllosen Horden des Dunklen Herrschers zu versorgen mag. Seine Grasländer werden vom Núrnenmeer mit Wasser versorgt.

Viele von Mordors Bestien leben in den Ebenen von Núrn, unter ihnen Graugs, Caragor, Ghûle, Höllenhetzer und noch eine ganze Menge weiterer, namenloser Schrecken. Das Land war einst die Heimat von Stammesvölkern unter der Führung von Marwen, der Königin des Meeres.

Nun herrschen die Uruks über dieses Land, aber die wenigen überlebenden Stammesangehörigen wollen die Niederlage nicht akzeptieren und leisten Widerstand gegen die Unterdrücker, wo sie nur können, auch wenn er noch so gering sein mag.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Núrn ist der größte Landesteil Mordors und liegt an den Ufern des Núrnenmeeres. Diese Zone macht in etwa die südliche Hälfte Mordors aus. Es ist die „Kornkammer Mordors“, doch die dort lebenden Menschen werden wirtschaftlich von Sauron ausgebeutet und versklavt. Nach dem Ringkrieg, im Vierten Zeitalter, werden Lithlad und Nurn zu einem Königreich unter der Herrschaft der Menschen von Nurn zusammengefasst. [1]


Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwandte Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.